Megan Thee Stallion veröffentlicht Halloween-Album "Something For The Hotties´"

Megan Thee Stallion erlebt einen heißen Herbst. Sie brachte zusammen mit der Fast-Food-Kette Popeyes ihre „Hottie Sauce“ auf den Markt, steht kurz vorm Abschluss an der Texas Southern University und läutete Halloween spektakulär verkleidet als Pinhead aus „Hellraiser“ ein. Pünktlich zum Kürbisfest am Sonntag wird aus Halloween nun Hottieween. Denn heute lässt die Texanerin noch ihr Halloween-Album „Something For The Hotties“ auf das Internet los.

Unveröffentlichte B-Seiten und Freestyles

„Something For The Hotties“ ist eine Sammlung bestehend aus fünf Freestyles und zwölf bislang unveröffentlichten Songs vergangener Projekte. Darauf definiert sie ihre „Bae Goals“ (sie sagt „Bagels“), stillt ihren Hunger auf „Eat It“, feiert das Leben auf „Freakend“ (laut Megan ist der Song „a lil nastyyy“) und gibt Hatern Breitseite auf dem „South Side Forever Freestyle“. Neben Beatlieferanten wie LilJuMadeDaBeat, Juicy J, OG Parker & Co. war sie auch an der Produktion beteiligt, steuerte etwa den Klavierpart zu „Megan´s Piano“ bei.

Bereits im Juni erschien das Musikvideo zur Single „Thot Shit“, in dem Megan und ihre Crew einen erzkonservativen Politiker mit ihrer Sexyness heimsuchen. Im letzten Jahr dominierte die 26-Jährige die Jahresendlisten mit ihrem Debütalbum „Good News“. Sie zierte das Cover des berühmten „Time“-Magazine, veröffentlichte mit Cardi B und „WAP“ den meistdiskutierten Song des Jahres und wurde als „Best New Artist“ bei den Grammy Awards ausgezeichnet.

Auf dem Weg zum zweiten Album

„Something For The Hotties“ verkürzt die Wartezeit bis zum zweiten Album, das im kommenden Jahr erscheint. Das Mixtape ist in erster Linie als Geschenk für ihre Fans gedacht. Es stellt B-Seiten und Freestyles, die im Rahmen der #MeganMondays oder DJ Booth‘ „Bless The Booth“-Format erschienen, erstmals auf den Streaming-Plattformen zur Verfügung. Halloween wird teuflisch – „Something For The Hotties“ erscheint gestern.

Foto: (c) 300 Entertainment

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel