Erschreckende Studie: Darum sollten Sie zum Burger besser keine Cola trinken

Burger plus Cola schlägt noch mehr auf die Hüften als gedacht

Dass Fast Food und zuckerhaltige Softdrinks keine Schlankmacher sind – das weiß wohl mittlerweile jeder. Doch die Kombination aus Burgern und Cola oder Limo schlägt sogar noch viel mehr auf die Hüften als bisher geahnt – das haben zumindest Ernährungswissenschaftler der US-amerikanischen University of North Dakota herausgefunden.

US-Studie zeigt Kilo-Falle im Experiment

Die Ergebnisse der US-Studie, die im Wissenschafts-Magazin “BMC Nutrition” veröffentlicht wurde, legen nahe: Der Verzehr von zuckerhaltigen Getränken blockiert die Fettverbrennung. Die Kalorien aus fettigem Essen werden also noch leichter in Hüftgold umgewandelt. Und als ob das noch nicht ätzend genug wäre, kann das Eiweiß im Burger-Patty diesen Effekt sogar noch mal verstärken.

Das fanden die Forscher im Test mit 27 Probanden im Alter von 18 bis 28 Jahren heraus, die alle einen Body Mass Index (BMI) zwischen 21-25 hatten – also Normalgewicht. Die Test-Esser nahmen für die Studie morgens und mittags Mahlzeiten mit 500 Kalorien zu sich. Jedoch bekamen einige Tester Mahlzeiten mit 15 Prozent Eiweißgehalt, während die Mahlzeiten der anderen Tester zu 30 Prozent aus Eiweiß bestand. Dazu bekamen die Probanden jeweils ein Soft-Getränk serviert, das entweder mit Zucker oder mit Süßstoff gesüßt war.

LESE-TIPP: Reiswaffeln, Light-Produkte & Co.: Diese 8 Lebensmittel würden Ernährungsexperten nie essen!

Eiweißreiches Essen und Soft Drinks: Doppel schlecht für die Figur?

Dabei zeigte sich: Wer nach dem Essen noch einen zuckerhaltigen Soft-Drink trank, der nahm nicht nur mehr Kalorien zu sich, sondern dessen Fettverbrennung wurde auch um durchschnittlich 9 Prozent verlangsamt. Wurde dazu eine besonders eiweißhaltige Mahlzeit gegessen, verlangsamte sich die Fettverbrennung noch stärker. Kann man also sagen: Cola und Limo zum proteinreichen Burger sind doppelt schlecht für die Figur? Wir fragen die Ernährungsexpertin Nora Rieder, wie sie sich die Ergebnisse der US-Studie erklärt.

Ernährungsexpertin erklärt: Darum nehmen wir durch Cola zum Burger noch leichter zu

Grundsätzlich sei es so, dass unser Körper fett- und eiweißhaltige Mahlzeiten nicht so schnell und leicht verdauen kann, erklärt uns Nora Rieder. Nehmen wir dann auch noch Zucker zu uns – zum Beispiel in Form eines Softdrinks – verweilen Fette und Eiweiße sogar noch länger im Magen. Der Grund: Unser Körper kümmert sich immer zuerst um die Aufspaltung des Zuckers, dann erst um die Verdauung von Fetten und Eiweißen. Umgekehrt könne aber auch die gleichzeitige (!) Aufnahme von Eiweiß und gesunden Fetten den rasanten Anstieg des Blutzuckerspiegels ausbremsen: “In dem Fall wirken Eiweiß und Fett als Puffer und verlangsamen die Aufnahme von Zucker ins Blut. Folglich bleibt der Blutzuckerspiegel länger konstant”, so die Expertin.

Hinzu komme, dass Haushaltszucker, der in Softdrinks, Kuchen und Co. steckt, den Blutzuckerspiegel rasant ansteigen lasse. Der Körper schütte dabei Insulin aus, um den Zucker aus dem Blut in die Zellen zu schleusen. “Wenn wir uns im Anschluss nicht direkt bewegen, wird der Zucker in den Zellen in Fett umgewandelt und für ‘schlechte Zeiten’ gespeichert”,erklärt uns die Ernährungsexpertin. Das Resultat: Unsere Fettverbrennung wird ausgebremst und wir nehmen noch leichter zu.

LESE-TIPP: Macht Fast Food vergesslich? Mit diesen Lebensmitteln essen Sie sich schlau!

Diese Mahlzeiten-Zusammensetzung empfiehlt die Ernährungsexpertin

Nora Rieder rät, für eine ausgewogene Ernährung auf komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe zu setzen, die beispielsweise in Gemüse und Hülsenfrüchten stecken, sowie auf gesunde Fette (Avocado, Pflanzenöle wie Lein-, Raps- und Walnussöl) und Eiweiß (Fisch wie Lachs, Makrele und Hering, mageres Fleisch). “Wer seine Fettverbrennung ankurbeln möchte, sollte auf Eiweiß in Kombination mit frischem Gemüse, Salat oder Hülsenfrüchten setzen. Eiweiße, erklärt uns die Ernährungsexpertin, kurbeln den Stoffwechsel an und halten lange satt, da der Körper viel Energie aufwenden muss, um sie aufzuspalten und aus ihnen Energie zu gewissen. “Somit wird allein für die Aufspaltung des Eiweiß knapp ein Viertel der Energie benötigt, die es liefert.” Optimal sei dabei ein Mix aus pflanzlichem Eiweiß (Soja, Linsen, Kürbiskerne, Kichererbsen) und tierischem Eiweiß (fettarme Milchprodukte wie Quark oder Joghurt, mageres Fleisch wie Geflügel oder Fisch wie Lachs).

Und welchen Drink empfiehlt die Ernährungsexpertin für eine figurbewusste Ernährung? “Um dem Körper die Verdauung zu erleichtern, sollten Sie zu den Mahlzeiten Wasser anstelle gesüßter Getränke trinken”, sagt Nora Rieder. Denn: “Wasser kurbelt den Stoffwechsel an.” Wer einen zusätzlichen Push seiner Fettverbrennung erzielen möchte, könne zum Beispiel auf Gewürze wie Chili und Ingwer zurückgreifen. Wir merken uns: Statt Cola sollten wir zum Burger also lieber ein Glas Wasser oder besser noch einen Ingwer-Tee genießen.

Im Video: Vorsicht, Diätfalle! Gesunde Lebensmittel, die das Abnehmen schwer machen


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel