Christian Louboutin: Idris Elba wird wohl nicht der nächste Bond

Schuhdesigner Christian Louboutin (58) verbindet eine enge Freundschaft zu Hollywoodschauspieler Idris Elba (48). Seit vielen Monaten schwirren Gerüchte umher, dass der Sexiest Man Alive des Jahres 2018 der nächste James Bond werden könnte. Im Interview mit “Welt am Sonntag” verriet Louboutin nun allerdings: “Er wird es wohl nicht.”

” data-fcms-embed-type=”glomex” data-fcms-embed-mode=”provider” data-fcms-embed-storage=”local”>An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt (Glomex). Sie können sich Inhalte dieses Anbieters mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Warum die Wahl offenbar nicht auf Elba gefallen ist, gab der Pariser nicht preis. Allerdings bedauere er die Entscheidung sehr. “Für mich wäre er der allerbeste, ein würdiger Nachfolger von Sean Connery”, erklärte der Freund des Schauspielers im Interview.

Denn Elba sei aus Sicht von Louboutin die perfekte Wahl: “Ein Bond muss für mich erzsexy sein, superelegant und animalisch gleichzeitig – genau die Qualitäten von Idris.” Alle Nachfolger Connerys seien für Louboutin nur ein “blasser Ersatz” gewesen.

Gemeinsame Schuhkollektion von Elba und Louboutin

Idris Elba, seine Frau Sabrina und Christian Louboutin haben in den vergangenen Monaten an einer gemeinsamen Schuhkollektion für den guten Zweck gearbeitet. Mit den Schuhen der Linie “Walk a Mile in My Shoes” (z. dt. “Gehe eine Meile in meinen Schuhen”) wollen sie ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Inspiriert wurden die Freunde für das Projekt nach dem Mord an George Floyd durch einen Polizisten im März 2020. Alle Einnahmen der Schuhkollektion, die am 16. Juni erscheinen wird, kommen Non-Profit-Organisationen gegen Rassismus zugute.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an [email protected]

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel