Anna Wilken ist nach künstlicher Befruchtung leider nicht schwanger

Auf dem Ultraschallbild sah noch alles gut aus

Am 22. Januar postete Ex-GNTM-Teilnehmerin Anna Wilken noch, dass sie so sehr hofft hat, nach einem Embryo-Transfer endlich schwanger zu sein. “Da ist er nun, unser kleiner Embryo in seiner 1-Zimmerwohnung”, schrieb sie zu dem Ultarschallbild. Wegen ihrer Endometriose, unter der die heute 25-Jährige seit ihrem 11. Lebensjahr leidet, blieb Annas sehnlicher Kinderwunsch bislang unerfüllt. Jetzt hat sie die traurige Gewissheit, dass es trotz künstlicher Befruchtung wieder nicht geklappt hat. Die Hoffnung, Mutter zu werden, will Anna aber trotzdem nicht aufgeben.

Anna ahnte schon, dass es nicht geklappt hat

“Ich hätte euch gerne von einem positiven Ergebnis berichtet, doch das kann ich leider nicht”, schreibt Anna Wilken zu einem Foto, auf dem ein Schwangerschaftstest zu sehen ist, der “nicht schwanger” anzeigt. Sie habe bereits eine Woche nach dem Embryo-Transfer gespürt, dass es nicht geklappt hat, erklärt sie. Ihr “Embryo Monsterchen” wollte nicht bei ihr bleiben: “Ein eigenes Wunder zu bekommen, ist und bleibt nun mal auch ein Wunder, ganz gleich, ob es medizinisch unterstützt wird, in Form einer künstlichen Befruchtung, oder eben nicht. Man steckt nicht in seinem Körper drinnen!”

Im RTL-Interview hatte Anna noch Anfang des Jahres offen über ihren bislang vergeblichen Kinderwunsch und auch ihre Fehlgeburt gesprochen. Auch, weil sie nicht will, dass ungewollte Kinderlosigkeit zum Tabuthema wird, wie sie im Video erklärt.


Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel