15-km-Radius-Regel: Darf ich jetzt noch eine bereits gebuchte Reise antreten?

Schärfere Maßnahmen für Super-Hotspots

Wer in einem Corona-Hotspot lebt, soll sich künftig nicht weiter als 15 Kilometer von seinem Wohnort entfernen dürfen. Darauf haben sich Bund und Länder im Zuge des Bund-Länder-Gipfels zur Verlängerung des Lockdowns am Dienstag geeinigt. Die sogenannte Radius-Regel soll für Städte und Landkreise mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gelten. Aber was ist, wenn ich schon vor längerer Zeit eine Reise gebucht habe, die ich nicht kostenfrei stornieren kann? Kann ich die Reise antreten oder bleibe ich auf meinen Kosten sitzen? RTL-Reisereporter Ralf Benkö hat bei den Ministerien der am meisten betroffenen Länder nachgehakt.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Bayrische Ausgangssperre-Ausnahmeregelung als Blaupause?

Der Freistaat Bayern hatte es für gebuchte Reisen in seinen Regelungen für eine coronabedingte Ausgangssperre schon mitbedacht: “Es wird ausnahmsweise dann nicht gegen die nächtliche Ausgangssperre verstoßen, wenn Tickets vor dem 16. Dezember 2020 gebucht wurden und nicht mehr kostenlos storniert werden können”, wird in den FAQ des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration klar festgehalten. Doch gilt das in Zukunft auch für bereits gebuchte und nicht kostenfrei stornierbare Reisen im Falle der Radius-Regel?

LESE-TIPP: Wie berechne ich meinen Radius?

In Bayern wird der Beschluss gegenwärtig ausgestaltet

Wie bei allen Beschlüssen werden auf Landesebene aktuell im Hintergrund die Beschlüsse des Bund-Länder-Gipfels konkret ausgestaltet. Mit anderen Worten: So richtig weiß man’s teilweise noch nicht. Das jedenfalls ergibt sich aus unseren Anfragen an die zuständigen Ministerien. So auch in Bayern. Der Pressesprecher des Staatsministeriums für Gesundheit teilt uns telefonisch mit, diese Fragen seien “bis heute noch in der Abstimmung und würden morgen erst noch in den Landtag gehen”. Mit einem Ergebnis ist demnach ab Freitag zu rechnen.

LESE-TIPP: Jetzt schon den Urlaub im nächsten Jahr buchen? Darauf sollten Sie achten!

NRW untersagt Reisen und Fahrten im Freizeitzusammenhang bislang strikt

Es heißt natürlich immer wieder generell, dass man appelliere, Reisen derzeit zu unterlassen. In der Antwort vom NRW-Ministerium zu den Hotspot-Regelungen der über einer 200er-Inzidenz liegenden Gebiete klingt es allerdings schärfer und deutlich: “Reisen und Fahrten im Freizeitzusammenhang über einen Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort hinaus werden untersagt. Weitere Einzelheiten werden gegenwärtig beraten.”

LESE-TIPP: Länger gebuchte Reisen während Ausgangssperre erlaubt

Falls die Karte bei Ihnen nicht angezeigt wird, klicken Sie auf diesen Link!

Hessen nimmt Auslandsreisen wohl aus der Radius-Regel raus

Seitens der hessischen Landesregierung heißt es: “Wir werden in Hessen in den sogenannten Hotspots lediglich tagestouristische Ausflüge der 15-Kilometer-Regelung unterwerfen. Damit sind Auslandsreisen nicht betroffen.” Weiter heißt es, für Urlauber von außerhalb habe die Regelung keine Relevanz, die Beschränkungen des Bewegungsradius für tagestouristische Ausflüge seien durch die örtlichen Behörden umzusetzen.

LESE-TIPP: Mit dieser Reise-Versicherung sind Sie trotz Corona auf der sicheren Seite!

In Thüringen wird die Radius-Regel als Gebot und nicht Verbot einfließen

Die Pressesprecherin des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie schreibt: “Die 15-Kilometer-Regelung wird sich in der Thüringer Verordnung ab Sonntag nach aktuellem Stand als dringender Appell, also als Gebot und nicht als Verbot wiederfinden.” Insofern sei jede Thüringerin und jeder Thüringer angehalten, Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs und der Grundversorgung, die Inanspruchnahme sonstiger Dienstleistungen sowie Aktivitäten, die der Erholung beziehungsweise individuellen sportlichen Betätigung dienen, wohnortnah innerhalb einer Entfernung von 15 Kilometern von der Grenze der politischen Gemeinde entfernt zu erledigen.

LESE-TIPP: Virtuelle Weltreise aus dem Lockdown – so holen Sie sich das Urlaubsfeeling nach Hause

In Sachsen ist der Reiseantritt vorerst davon nicht erfasst

Das Sozialministerium Sachsen beantwortet unsere Frage wie folgt: “Nach der derzeit geltenden Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung mit Stand 15.12.2021 gilt die 15-km-Regelung für Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie das Einkaufen. Der Reiseantritt (Fahrt zum Flughafen) ist davon nicht erfasst.” Allerdings kann sich diese Lage noch ändern, denn: “Die neue Verordnung, welche ab dem 11.01. gelten soll, befindet sich derzeit im Anhörungsverfahren.” Ob und inwiefern es in dem oben genannten Punkt zu Änderungen kommen werde, stehe erst am Freitag nach der Kabinettssitzung der Staatsregierung fest, so das Sozialministerium Sachsen.

LESE-TIPP: Tui rechnet nach Impfstart mit Tourismus-Boom im Sommer

GUT ZU WISSEN: Was bedeutet die Radius-Regel für unseren Alltag?

Sich nur noch in einem Radius von 15 Kilometern rund um seinen eigenen Wohnort bewegen zu können, bedeutet für viele Menschen – vor allem in ländlichen Gebieten – eine enorme Einschränkung. Denn was ist, wenn die eigene Arbeitsstelle mehr als 15 Kilometer entfernt liegt? Wenn ich meine Angehörigen pflegen muss, die außerhalb des Radius leben? Wenn ich zu einem speziellen Arzt muss? Oder wenn ich Elternteil von Scheidungskindern bin?

VIDEO-PLAYLIST: Alles, was Sie über Corona wissen sollten

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Coronavirus hält die Welt seit Monaten in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt spannende Dokumentation zur Entstehung, Verbreitung und den Folgen der Pandemie.

  • Ischgl – Corona-Skandal in Österreich
  • Corona-Denunzianten – Blockwarte oder Lebensretter
  • Was wir aus der Krise lernen
  • Corona – Vom Virus zur globalen Bedrohung
  • Stunde Null – Wettlauf mit dem Corona-Virus

Urlaub

Coronavirus

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel