Herzogin Meghan: Sie geht unter die Modedesigner

Das Muttersein scheint sie zu beflügeln: Nachdem gerade erst nähere Details über Herzogin Meghans Tätigkeit bei der britischen Vogue bekannt wurden, überrascht die 37-Jährige nun erneut mit spannenden Offenbarungen. 

Wie sie in einem Artikel in der Septemberausage der Modebibel schreibt, wird die Herzogin von Sussex eine Capsule Collection zugunsten der Charityorganisation Smart Works entwerfen. Anfang des Jahres übernahm Meghan die Schirmherrschaft über die Organisation, die Frauen in Notsituationen durch Trainings und Kleiderspenden auf den (Wieder-) Einstieg in die Arbeitswelt vorbereitet.

Robbie Williams

Tochter Teddy feiert süßes Debüt als Blumenmädchen

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle




Unterstützung bekommt die Herzogin beim kreativen Prozess von ihrer Freundin, der Designerin Misha Nonoo, die als Kupplerin von Meghan und ihrem heutigen Ehemann Prinz Harry gilt. Zu kaufen gibt es die smarte Businessmode Ende des Jahres bei den großen britischen Händlern Marks & Spencer, John Lewis und Jigsaw. Für jedes verkaufte Kleidungsstück wird ein weiteres, identisches Stück an Smart Works gespendet.

Meghans Charityprojekte sind ein voller Erfolg

Nähere Details und hoffentlich auch erste Bilder der Kollektion soll es laut einer Sprecherin von Herzogin Meghan im Herbst geben. Bereits in der Vergangenheit hob Herzogin Meghan ihre  Charitytätigkeit auf ein neues Level und bestand darauf, mehr zu tun als nur Schirmherrschaften zu übernehmen und für Fototermine zu lächeln. Ein Kochbuch, welches sie zugunsten der Opfer des Grenfell-Tower-Brandes herausgab, soll laut “dailymail.co.uk” bereits 500.000 Pfund (ca. 545.000 Euro) generiert haben.

Meghan Markle und Misha Nonoo 2015 in New York

Meghan Markle und Misha Nonoo 2015 in New York

Dies ist übrigens nicht Meghans erster Ausflug ins Modegeschäft. Während der “Suits”-Drearbeiten in Toronto brachte sie bei dem kanadischen Händler Reitmans eine eigene Kollektion heraus, die vegane Lederhosen beinhaltete. Heute ist das übrigens ein Megatrend, den immer mehr Labels übernehmen.

Verwendete Quellen: Vogue, dailymail.co.uk

Quelle: Lesen Sie Vollen Artikel